Wenn du beispielsweise Google-Analytics nutzt, hast du als Website- oder Shopanbieter keine tatsächliche Kontrolle darüber, welche Daten gesammelt werden und was mit den gesammelten Daten deiner Besucher passiert. Du hast auch keine Kontrolle darüber, ob deine Besucher vom Analytics-Anbieter, ohne dein Wissen, getrackt und verfolgt werden.

Damit hinterlässt du keinen verlässlichen und vertrauenswürdigen Eindruck bei deinen Besuchern, Nutzern und Kunden.

Von den gängigen, meist kostenfreien Analyse-Tools profitieren nur die Anbieter

Ob du Google-Analytics oder aber auch Matamo im Einsatz hast, bedenke dabei immer, dass es sich bei diesen Systemen um kostenfreie und als Software-as-a-Service-Anwendungen (SaaS), um sehr kostengünstige Lösungen handelt.

Auch wenn diese Lösungen auf den ersten Blick billig oder umsonst sind, bezahlst du dennoch, mit deinen Daten, mit den Daten deiner Besucher, deiner Nutzer und deiner Kunden.

In mehreren Testreihen haben wir festgestellt, dass auch „anonymisierte Besucher“ von Websites und Webangeboten, auf denen beispielsweise der Analyse-Dienste von Google aktiv ist, verfolgt, getrackt und identifiziert werden können.

Das Prinzip der Datensparsamkeit sollte bei der Website-Analyse das oberste Gebot sein

Folgende Frage solltest du dir, bevor du dich für ein Analyse-Tool für dein Webangebot entscheidest oder einsetzt, stellen: Welche Nutzerdaten brauche ich überhaupt? Was will ich über meine Besucher und deren Nutzerverhalten erfahren, um mein Webangebot fortlaufend zu optimieren und um es effizienter, effektiver und nutzerfreundlicher zu gestalten? Welche Daten sind für mich überhaupt relevant und von Interesse?

Wenn du diese Fragen beantwortet hast, können wir dir Brief und Siegel darauf geben, dass Google-Analytics und auch Matamo, vollkommen überdimensioniert für dein Analyse-Vorhaben sind.

Es gibt Alternativen und es geht ganz ohne Cookies, Tracker, Opt-in & Opt-out

Mit welchen Analyse-Tools und -Anwendungen wir effektiv und effizient arbeiten und dabei die Privatsphäre unserer Besucher und unserer Kunden schützen, stellen wir dir hier in den nächsten Wochen vor.

Ausserdem gehen wir folgenden Fragen nach: Wie würde sich das Internet anfühlen, wenn es keine Analytics, Cookies und Tracker mehr gäbe? Wie würde sich das Internet anfühlen, wenn alle Anbieter die Privatsphäre der Nutzer respektieren würden?

Wenn du vor allen anderen unseren nächsten Beitrag über die von uns eingesetzten Analyse-Tools (inkl. Whitepaper) erhalten möchtest, solltest du dich zu unseren Mut-News anmelden: