Werbe- und Marketingagenturen, Verlage und Werbetreibende sind heute besser denn je über ihre Kunden informiert. Sie haben riesige Mengen an Daten von Kunden, Nutzern, Fans und Interessenten gespeichert. Aber viele dieser Konsumenten, insbesondere die wohlhabenden jungen Leute, hassen Anzeigen so sehr, dass sie für das Blockieren von Werbung bezahlen.

Wenn du dich heute im Netz bewegst, wirst du gnadenlos mit Werbung bombardiert, pausenlos analysiert, verfolgt und ausspioniert.

Dass, was uns die Werbegiganten, Medienhäuser und Verlage heute schmeichelhaft als User Experience und Customer Journey verkaufen, gleicht einem Überwachungsstaat.

Heike Vollmers, Inhaberin & Gesellschafterin der Münnecke & Vollmers GbR

Die New York Times hat Ende Oktober einen treffenden Artikel zu diesem Thema veröffentlicht. Die Überschrift: „The advertising industry has a problem: People hate ads.“ Übersetzt heisst das soviel wie: „Die Werbebranche hat ein Problem: Menschen hassen Anzeigen.“

Werbebotschaften kommt nicht mehr bei den Konsumenten an

Demzufolge sind die Zeiten des massiven, datengetriebenen, rein auf den Abverkauf fokusierten Marketings vorbei. Die übermäßige Flut der Werbebotschaften kommt nicht mehr bei den Konsumenten an.

Infolgedessen sehen sich die Werbetreibenden einem enormen Umbruch und einem existenziellen Veränderungsbedarf gegenüber, den sie nur überstehen werden, wenn sie die richtigen Veränderungsprozesse einläuten.

Wie sieht das Marketing im Jahr 2020 aus?

Werden grundlegende Werte wie Menschlichkeit, Authentizität, Sinnhaftigkeit und Nachhaltigkeit der vierten industriellen Revolution, der Datensammelwut und den massiven Werbebombardements zum Opfer fallen? Oder werden genau diese Werte 2020 im Mittelpunkt von Marketingstrategien und -aktivitäten stehen?

Die 7 Top-Marketing-Trends für 2020 im Überblick:

#1
Authentizität, Sinnhaftigkeit, Nachhaltigkeit & Menschlichkeit

Unternehmen und Marken müssen für den Kunden erlebbar, fühl- und spürbar sein. Gepaart mit einer authentischen Ausrichtung und einem Daseinszweck, der durch Sinnhaftigkeit, Nachhaltigkeit und Menschlichkeit weit über das eigentliche Geschäftsmodel hinausgeht, können Unternehmen nachweislich mehr Vertrauen, höhere Marktanteile und mehr Wachstum erwirtschaften.

#2
Social Media – Shopable Posts

Soziale Medien sind ein wesentlicher Bestandteil des Online-Marketings geworden. In 2020 werden Benutzer zunehmend auch in sozialen Netzwerken einkaufen.

Laut Instagram haben mehr als 62% der Instagram-Nutzer bereits ein Produkt über die App gekauft. Eine Umfrage unter mehr als 4.000 Pinterest-Nutzern ergab, dass 70% der Pinterest-Nutzer innerhalb des Netzwerks unterwegs sind, um neue und interessante Produkte zu finden.

Unabhängig davon, ob du Facebook, Pinterest oder Instagram verwendest, Benutzer werden 2020 direkt von deinem Post aus einkaufen.

#3
Personalisierung

Laut dem US-amerikanisches Marktforschungsunternehmen Gartner, werden bis 2020 mindestens 90% der Online-Werbetreibenden Marketing-Personalisierung in irgendeiner Form einsetzen.

Bis 2021 wird es eine signifikante Zunahme an vollständig personalisierten Websites geben. Mittlerweile sind Webseitenbesucher sogar frustriert, wenn der Inhalt, den sie sehen, nicht auf sie zugeschnitten ist.

#4
Vorgefertigte Website-Themes, -Templates und Homepagebaukästen werden in der Bedeutungslosigkeit verschwinden

Vorgefertigte WordPress-Themes, Website-Templates und diverse Homepagebaukästen sind allgegenwärtig. Sie sind billig zu haben und können schnell implementiert werden.

Etablierte Unternehmen und Marken werden sich von diesen Allerweltslösungen im Jahr 2020 verabschieden. Sie werden entweder in die Entwicklung von benutzerdefinierten High-End-WordPress-Sites mit einem einzigartigen Erlebnis und einer Premium-Marke investieren oder ihre alte Seite qualitativ hochwertig individualisieren und aufpeppen.

Warum?

Websites, die auf vorgefertigten Themes, Templates, Frameworks und Baukästen basieren, sind einfach nicht mehr so ​​attraktiv wie früher.

Besucher erkennen mittlerweile sofort, dass sich bei der Unternehmenswebsite um ein sehr günstig eingekauftes Massentheme oder Template handelt. Ebenso wissen die Besucher inzwischen, dass es 50.000 andere Websites gibt, die genau dasselbe Raster, Schema bzw. Framework verwenden.

Um die Aufmerksamkeit der Besucher zu erregen, wird es in Zukunft zunehmend wichtiger, ein Erlebnis zu bieten, das wirklich speziell, image- und markenprägend, personalisiert, einzigartig, individuell und sehr hochwertig ist.

#5
Chatbots im interaktiven Kundenservice

In den letzten Jahren haben wir immer mehr mit Bots kommuniziert. Dank künstlicher Intelligenz (KI) und maschinellem Lernen werden Chatbots immer ausgefeilter und können komplexe Anforderungen bearbeiten.

Im Jahr 2020 wird diese Technologie weiter perfektioniert und in Unternehmenswebsites integriert. Chatbots helfen dabei, den Kundenservice über das Web von Tag zu Tag schneller und effizienter zu machen.  

#6
SEO Position Zero – Nr. 1 zu sein ist nicht mehr das Ziel

Der oberste Platz in den Suchergebnissen (Search Engine Result Pages – SERP) ist jetzt die Position Null. Position Null ist ein Textausschnitt, der über den Suchergebnissen angezeigt wird. Dieser Ausschnitt (Spot) beantwortet in der Regel die Suchanfrage und gibt einen Link zu der Seite, von der die Informationen stammen, zurück.

Die Position Null ist das erste und manchmal auch das einzige Ergebnis, das einem Benutzern angezeigt wird. Als solches ist es sehr begehrt und sollte künftig im Mittelpunkt deiner SEO-Bemühungen stehen.

#7
Transparenz & Datenschutz

Im Jahr 2018 wurde die DSGVO-Richtlinie in Kraft gesetzt, um sicherzustellen, dass Unternehmen verantwortungsbewußt und transparent mit Kundendaten umgehen.

2020 wird es in der Außendarstellung und Kommunikation von entscheidender Bedeutung sein, wie du mit den privaten Daten deiner Kunden umgehst.